Matthias Marggraff

Matthias Marggraff
1/13
5 von 5 Sternen
1 Bewertung (2 Buchungen)
Einzelmusiker, Violoncello
  • Violoncello
  • Alleinunterhalter
  • Klassik
  • Salonmusik
  • Jazz
  • Lounge
Standort:
39108 Magdeburg(DE)
Aktionsradius:
> 1000 km
Gage:
auf Anfrage
bei eventpeppers:
seit 3/2016

Beschreibung

Sphärische Celloklänge für Firmen-Events, Kunstausstellungen und geschlossene Veranstaltungen.

Einer der bekanntesten Musiker in Magdeburg: Matthias Marggraff – bundesweit gebucht. Es ist erstaunlich, welche Klänge dieser Mensch dem Violoncello entlockt: seit 2011 (ent)führt der Musiker mit Streichinstrument, Laptop oder Loopstation und Elektronik die Hörer live durch tiefe Drones weiter Wüsten, zaubert breite Ambient-Flächen fremder Welten, erzeugt hörbare Industriebrache, perkussive Elemente und faszinierende Unterwasserwelten. Die experimentellen Klangsphären zwischen Filmmusik und psychedelischen Dub – mal progressiv treibend, dann wieder melancholisch durch den Äther ziehend – bieten ein vielseitiges Programm für eine spezielle Hörerschaft und dennoch ist die Bandbreite seiner Hörer außergewöhnlich breit: gut gebucht für Electro-Clubs, Firmen-Events, Kunstausstellungen, Lesungen, Festivals, Soundtracks und Stummfilm-Untermalungen begeistert der Musiker jung und alt. Matthias Marggraff ist 1987 geboren und spielt Violoncello seit 1994.

Repertoire

Sphärische Celloklänge
E-Cello
jazzige Live-Improvisationen
Klangkollagen und Flächen
Stummfilmkino-Soundtracks

Referenzen

15 Jahre Lintra
19. Wissenschaftstage – Fraunhofer IFF
20 Jahre IMMS Ilmenau
25 Jahre Primatech
40 Jahre Bischof-Weskamm-Haus
43. Saarbrücker Altstadtfest 2017
44. Saarbrücker Altstadtfest 2018
4th BME IDEA EUROPE
3000GRAD Festival 2015 / 2016 / 2017
65 Jahre Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge 2014
Altonale Hamburg 2011
Arkadendinner des Kunstverein München 2014
Aschersleber Kulturnacht 2015
Bucktopia endzeitfestival Magdeburg 2011 / 2013
Fusion Festival 2016
Große CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz 2015
Glanzlichter 2016 – Lange Nacht der Technik Ilmenau 2016
Internationales Straßenkünstler-Festival Prora/Rügen 2012
Kaiser-Otto-Fest Magdeburg 2012
Kinosommer in der Hermsdorfer Kirche 2014
Kirchentag auf dem Weg 2017
Klopstock-Literaturtage 2017
Kultursommernacht 2015 / 2017 Berlin
Landesgartenschau Burg 2018 GmbH
Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin 2015 / 2017
Lange Nacht der Technik Ilmenau 2016
Lange Nacht im Kunstmuseum Magdeburg 2013
Lange Nacht der Wissenschaft Magdeburg 2016 / 2017
Leipziger Buchmesse 2011 / 2012 / 2013 / 2014 / 2017
MODAVISION 2016
Reformationsjubiläum 2017 e.V.
Sachsen-Anhalt-Tag 2014 / 2015 / 2016 / 2017
VSOU 2017 (Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen e.V.)
Wave-Gotik-Treffen Leipzig 2014
Zoonacht Magdeburg 2014 / 2017

Agentur Esprit GmbH 2014
Agentur First Contact 2016 / 2017
Alte Damenhandschuhfabrik Leipzig 2013
Altstadtfest Saarbrücken 2017 / 2018
AMEOS-Klinikum Halberstadt
AMO Kultur- & Kongresshaus Magdeburg 2013
Altes Landratsamt Leipzig (Sonne Hagal) 2014
Böttge & Born Immobilien 2016
BUGA 2015 Havelberg
Caritas 2017
Christian-Wolff-Haus 2017
COMEX Computer 2017
Ellen Noir 2017
ENERCON 2016
Festung Mark Magdeburg 2014 / 2015 / 2016 / 2017
Feuerwache Magdeburg 2014 / 2015
Flavia / Wilde Feinkost 2016
Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) Magdeburg 2016
Fraunhofer IFF 2016
FUNUS Stiftung Halle (Saale) 2017
Galerie Artlantis Bad Homburg 2015
Gleimhaus Halberstadt 2015 / 2016
Gruson Gewächshäuser Magdeburg 2012
Hallensische Gebäudeverwaltung GmbH 2016
Hermann-Lietz-Schule / Internatsdorf Haubinda 2017
Hochschule Magdeburg-Stendal 2015 / 2016 / 2017
Imaginata Jena 2015
Investitionsbank Sachsen-Anhalt 2017
Jahrtausendturm Magdeburg 2015
Kongresshaus Baden-Baden 2017
Kreativwirtschaft Sachsen-Anhalt e.V. 2017
Kunstmühle Braunschweig 2015
Kunstmuseum des Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg 2013
Kunstquartier Grauer Hof Aschersleben 2017
Kunstverein München 2014
Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin 2015 / 2017
Landeszentrale für politische Bildung 2016
Liebfrauenkirche Wernigerode 2014
Literaturhaus Magdeburg 2012 / 2014 / 2015
Lukasklause 2017
Maritim-Hotel 2016
Medizinische Fakultät (OvGU Magdeburg) 2017
MDR-Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt 2015
Moritzhof Magdeburg 2011 / 2015
Otto-von-Guericke-Universität 2015 / 2016 / 2017
Paganini Eventmarketing 2014
PergamonMED – Precise and High-Speed Diagnostic Software 2017
Primatech 2016
Prinzenbar Docks Hamburg 2016
Puppentheater Magdeburg 2011
Restaurant "Die Kirche" Magdeburg 2014 / 2015 / 2016 / 2017
Schauspielhaus Magdeburg 2015
Schillerhaus Rudolstadt 2014
Schloss Heinrichshorst Rogätz 2016
Schloss Hundisburg 2013
Schloss Lühburg 2017
Schocomedia 2015
Schweizer Milchkuranstalt 2016
Stadtbibliothek Magdeburg 2016
Technikmuseum Magdeburg 2016
Tessenow Loft 2017
Theater Fabrik Sachsen Leipzig 2013
Thüringer Bauernhäuser / Saalgärten Rudolstadt 2015 / 2016 / 2017
THW (Technisches Hilfswerk) 2016
Triebwerk Magdeburg 2011 / 2013
TU Ilmenau 2016
Villa Böckelmann 2015 / 2017
Völkerschlachtdenkmal Leipzig 2014
Zoologischer Garten Magdeburg 2014 / 2017 / 2018

- Aufnahmen für Theater / Tanzschulen / Film-Soundtracks
- musikalische Untermalung für Stummfilmkino Rudolstadt 2015 / 2016 / 2017 (Die Augen der Mumie Mâ, Nosferatu, Panzerkreuzer Potemkin)

Pressestimmen

"Noch nie Techno. Nicht mehr Jazz. Nicht Sound, sondern Klang. Wahnsinn, was Matthias Marggraff aus seinem Streichinstrument alles rausholt. Ideale Filmmusik."
KONZERTBESUCHER

Viele kennen ihn von der Sternbrücke oder dem Magdeburger Hauptbahnhof. In Straßenmusikermanier spielt Matthias Marggraff dort sein elektronisches Cello. Mittels Loop Station bastelt er sich einen ganzen Bandsound zusammen und hat so schon viele Passanten zum Staunen und Stehenbleiben gebracht. Nun war der Magdeburger Cellist und Klangkünstler auf der Modavision zu hören. Zunächst begleitend zum Einlass der Gäste, später als Live-Act auf der großen Bühne. Und dort zündete er ein großes Klangfeuerwerk [...] Und was gewiss keiner ahnte, Matthias Marggraff hatte das nicht einstudiert."
VOLKSSTIMME MAGDEBURG

Der Magdeburger Cellist und Improvisationskünstler Matthias Marggraff, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Prypjat Syndrome, zieht auf unnachahmliche Weise den Bogen über sein E-Cello.
DATES-MAGAZIN

"Atmosphärisch umfangen war der Abend mit Musik von Matthias Marggraff am Cello, mit technischer Hilfe sein eigenes Orchester erzeugend. Facettenreich und emotional, mit bewegenden Klangbildern. Passender könnte es zum Thema nicht sein."
VOLKSSTIMME MAGDEBURG

"In karge Wüsten, Regenwälder und Unterwasserwelten dagegen entführt das E-Cello-Projekt „Prypjat Syndrome“. Hier verschmelzen zarte Cellomelodien mit elektronischen Effekten zu einer beeindruckenden Klangwelt."
MITTELDEUTSCHE ZEITUNG

"Mit einem atemberaubenden Bühnenbild, tollen Licht-und Spezialeffekten, dem begabten E-Cellisten und Klangkünstler „Prypjat Syndrome“ und natürlich den vielen talentierten Models wurde die Magdeburger Modenacht wieder zu einem einzigartigen Erlebnis für Zuschauer und Mitwirkende!"
RADIO SAW

"Vor allem klassische Instrumentalisten versetzte er schon oft ins Staunen. […] Der Improvisateur und Klangkünstler […] spielt keine Melodien im üblichen Sinne. Der 26-jährige Marggraff schafft mit Hilfe von Echo und Hall und verschiedenen Effekten sphärische Klanglandschaften. [...] Man muss nur die Augen schließen und sich darauf einlassen. Der Magdeburger ist ein gefragter Klangkünstler bei Festivals, Firmenfesten und Ausstellungseröffnungen. […] Matthias Marggraff strebt nicht nach dem großen Hit, sondern nach dem perfekten Klang. […]"
MDR RADIO 1 SACHSEN-ANHALT

"In die Reihe der Musiker tritt nun auch der Magdeburger Matthias Marggraff alias „Prypjat Syndrome“, der seinem Violoncello durch Zupfen, Klopfen und Streichen unglaubliche Klänge zu entlocken vermag. Er loopt und verfremdet diese und lässt daraus ein Klangkunstwerk entstehen."
MARTINI HALBERSTADT

"So entsteht ungewöhnliche Musik von einem ungewöhnlichen Menschen in einer ungewöhnlichen Kombination besonderen Klangs zwischen Experimental, Dub, Dark Ambient und Industrial. Viele einzelne Töne haben Platz, um sich auszudehnen und diverse Wolkenformen anzunehmen. Aus solchen Drones, tief atmenden Noten und Clustern aus langen Tonfolgen entsteht eine fast spirituelle, inspirierende Musik mit einer eher nordischen Wärme, Kraft, Magie und auch Dunkelheit."
DATES-MAGAZIN