Künstler der Woche

Interview mit The Sax Puppets

Künstler der Woche: The Sax Puppets

Eine musikalische Hommage an den genialen Puppenbauer Jim Henson mit mundgeblasenen Grooves, bekannten Evergreens, Tangos und mitreißenden Jazzstandards - The Sax Puppets begeistern jedes Publikum! Wie sie auf die Idee kamen, mit Masken zu spielen und welches Lied sie am liebsten zum Besten geben, verraten unsere Künstler der Woche im heutigen Interview.

Hallo zusammen! Wie seid ihr auf die lustige Idee gekommen, eure Auftritte in Masken zu absolvieren?
Die Idee ist inspiriert durch die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Pantomimenensemble des Deutschen Theaters Anfang der 90iger Jahre.
2005 ergab sich dann die Möglichkeit, in einem Workshop unter professioneller Anleitung des Maskenbauers Ralf Post unsere Sax Puppets selber zu bauen. Jeder Musiker hat seinen eigenen Charakter entwickelt und sich eine Art Alter Ego geschaffen. Da wir alle mit der Muppets Show aufgewachsen sind, empfinden wir die Sax Puppets als unsere musikalische Hommage an den genialen Puppenbauer Jim Henson.
Ist das nicht sehr anstrengend, mit den Masken ein Instrument zu spielen?
Um ehrlich zu sein – Ja. Wir sind in erster Linie Musiker und der Musik verpflichtet. Es war ein langer und anstrengender Prozess sich an das Musizieren mit den Masken zu gewöhnen und sich auch als Masken – bzw. Puppenspieler zu empfinden. Zum Beispiel fehlt der Blickkontakt zu den Kollegen, da wir uns nicht direkt sehen können. Gerade im mobilen Einsatz bei Kunst – und Straßenfesten passieren immer viele unerwartete Ereignisse, da ist es schwer sich zu verständigen und Zeichen zu geben, während man gerade ins Saxophon bläst. Der Wind im Freien setzt uns mitunter auch zu. Selbst im Winter bei eisigen Temperaturen sind wir nach einem mobilen Einsatz deshalb schweißgebadet.
Und wie kommt das beim Publikum an?
Wie gesagt, wir sind seit 2005 im ganzen Land - und ab und an auch im Ausland unterwegs, dass heißt unser musikalischer Walk Act ist nach wie vor sehr gefragt. Egal ob wir auf Festivals oder auf einem privaten Geburtstag spielen, bei Jung und Alt ist die Freude riesig, wenn diese großen musizierenden Puppen mit ihrem kleinen Bollerwagen angelaufen kommen. Das Publikum ist immer überrascht und begeistert, gerade auch über das hohe musikalische Niveau und die mitreißende Musik der Sax Puppets, unerwartet bei einem Walk Act. Außerdem sind wir bestimmt das meistfotografierte Saxophontrio in Deutschland.
Gibt es einen Auftritt, der euch ganz besonders in Erinnerung geblieben ist?
Da gibt es inzwischen viele: z.B. in Schwerin zum Festival „Puppen im Park“ folgten uns 150 Menschen durch die Stadt. Kleine spontane Konzerte brachten zum Teil den Verkehr zum Erliegen. Und ganz aktuell: Während der Pandemie haben wir im Advent vor Seniorenheimen und in Wohngebieten gespielt, dafür hatten wir die Sax Puppets extra als Weihnachtsmänner verkleidet. Ein unglaubliches berührendes Erlebnis, was Musik in dieser Zeit bewirken kann.

3 Fotos

The Sax Puppets im Park
1/3
The Sax Puppets in der FußgängerzoneThe Sax Puppets Profilbild