Julia Kokke
1/19
5 von 5 Sternen
23 Bewertungen (32 Buchungen)
Einzelmusiker, Gesang
  • Gesang
  • Alleinunterhalter
  • Chanson
  • 50er Jahre Hits
  • 60er Jahre Hits
  • Jazz
  • Schlager
  • Französische Musik
  • Italienische Musik
  • Swing
Standort:
30419 Hannover(DE)
Aktionsradius:
> 1000 km
Gage:
bei eventpeppers:
seit 6/2012

Beschreibung

CHANSON – SWING – SCHLAGER

Ich bin Julia Kokke, Sängerin aus Hannover. Ich interpretiere die schönsten deutschen Schlager der 50er und 60er Jahre, französische Chansons, italienische Hits sowie amerikanischen Swing und Soul. Musik kann ein Fest zu einem unvergesslich schönen Erlebnis machen. Ich weiß, was für Ihre Veranstaltung das Passende ist. Sie planen einen Schlager-Abend, ein französisches oder italienisches Fest? Sie wollen zu fetzigen Soul-Hits tanzen? Dann sind Sie bei mir genau richtig! Wenn ich Sie beraten darf, setzen Sie sich gerne mit mir in Verbindung.

Ihre Julia Kokke

Formate:
Diese Programme sind als zweistündige Show sowie als Einlage (z.B. 45 min.) buchbar. Sie sind auch zur Gestaltung längerer Festlichkeiten geeignet. Mehrere Show-Blöcke werden dann über die Dauer der Veranstaltung verteilt. Für die Pausen wird ein DJ-Service für dezente Tisch- und Tanzmusik angeboten.

Schlager-Revue: Deutsche Hits vom Wirtschaftswunder bis zur Ölkrise

Julia Kokke präsentiert deutsche Evergreens mit einem Augenzwinkern und echter Liebe zu diesen zeitlosen Melodien. Souverän singt sie die Hits der 50er und 60er von Caterina Valente, Bill Ramsey und Gitte Hænning bis zu Connie Francis und Rocco Granata. Auch die Siebziger-Jahre-Schlager mit Manuela, Wencke Myhre, Nana Mouskouri und Katja Epstein lässt die Interpretin wieder aufleben. Modisch präsentieren sich Julia Kokke und ihr Begleiter Christoph im Stil der Zeit. Gemeinsam können Jung und Alt schwelgen, lachen, schunkeln und schmunzeln. Mitsingen ist ausdrücklich erwünscht!

Vive la France! Französische und deutsche Schlager à la française

Ein Loblied auf die deutsch-französische Freundschaft. Französische Hits der sechziger Jahre von Françoise Hardy und Serge Gainsbourg kombiniert Julia Kokke mit deutschen Schlagern à la française. Sie singt teils auf Französisch und teils in deutscher Übersetzung, sodass Jeder versteht, worum es geht. Mit ausgeprägtem Sprachsinn zelebriert Julia Kokke den Klang französischer Verse ebenso wie den Witz deutscher Texte. Wie France Gall vereint die vielseitige Chansonette das Beste aus beiden Ländern: Ein bißchen Goethe, ein bißchen Bonaparte.

Chansons de Paris: Französische und deutsche Klassiker

Julia Kokke hat das Schönste zusammengestellt, was Frankreich musikalisch zu bieten hat. Klassiker von Édith Piaf, Juliette Gréco, und Charles Aznavour lassen die Herzen aller Freunde des französischen Chansons höher schlagen. Außerdem interpretiert sie deutsche Lieder von Hildegard Knef , Klaus Hofmann uvm. Julia Kokke singt teils auf Französisch und teils in deutscher Übersetzung, sodass Jeder versteht, worum es geht. Auch mit eigenen Texten setzt sich Julia Kokke auf unterhaltsame Weise mit Wort und Musik auseinander.

Casino Sanremo: Italienisch-deutsche Schlager-Show

Im legendären Casino Sanremo wurde der erfolgreichste italienische Schlagerwettbewerb der Nachkriegszeit erfunden: Das Festival de la Canzone Italiana. Sängerin Julia Kokke und Ihr Partner Christoph nehmen uns mit an die italienische Riviera und präsentieren Hits der 50er - 80er Jahre, die von Sanremo aus um die Welt gingen. Die Entertainerin singt berühmte Klassiker auf deutsch und italienisch als Hommage an Weltstars wie Dalida, Mina und Caterina Valente. In einem abwechslungsreichen Mix aus Schlagern, Canzonen und Italo-Pop würdigt Julia Kokke die Musik dieser großen Künstlerinnen und Künstler.

Riviera Express: Italienisch-französischer Chanson-Abend

Das perfekte Programm für einen mediterranen Abend. Chanson-Sängerin Julia Kokke hat das Schönste zusammengestellt, was Frankreich und Italien musikalisch zu bieten haben. Klassiker von Édith Piaf, Juliette Gréco, Yves Montant und Charles Trenet lassen die Herzen aller Freunde des französischen Chansons höher schlagen. Außerdem widmet sich die Interpretin den großen deutschen Hits á la française, denn Paris ist eine Reise wert. Die Singles Volare und Azzurro drehten sich in den Fünfziger Jahren mit der wachsenden Reiselust auch auf deutschen Plattentellern. Julia Kokke singt berühmte italienische Schlager als Hommage an Weltstars wie Dalida, Mina und Connie Francis. Eine vergnügliche Reise von San Remo bis nach Saint Tropez.

Diva Las Vegas! Die glamouröse Soul-Show

Sängerin Julia Kokke lässt die Glitzerwelt der Casinos von Las Vegas wiederauferstehen und präsentiert Soul-Klassiker, Easy Listening, Swing, Latin und Retro-Soul ganz im Stil der sechziger Jahre. In ihrer Revue singt sie Hits von Soul-Diven wie Dusty Springfield, Dionne Warwick, Petula Clark, Tina Turner sowie der Mowtown-Stars Diana Ross & The Supremes und Little Stevie Wonder. Mit lateinamerikanischen Rhythmen zieht sie alle Tanzbegeisterten auf’s Parkett. Zeitlose Klassiker mixt sie mit aktuellen Retro-Hits, die die Tanzfläche beben lassen: Soul von Amy Winehouse, Caro Emerald, Pharrell Williams, Adele und Junkie XL. Eine fulminante Show voller Rhythmus, Esprit und Glamour.

Repertoire

Deutsche Schlager

Am Tag als der Regen kam (Dalida)
An einem Sonntag in Avignon (Mireille Mathieu)
Arrivederci Roma (Lyss Assia)
Auf der Reeperbahn nachts um halb eins (Hans Albers)
Barcarole in der Nacht (Connie Francis)
Beiss nicht gleich in jeden Apfel (Wencke Myhrre)
Caprifischer (Rudi Schurike)
Danke schoen (Caterina Valente)
Der Pariser Tango (Mireille Mathieu)
Die Liebe ist ein seltsames Spiel (Connie Francis)
Die Moritat von Mackie Messer (Bertold Brecht)
Ein bißchen Goethe, ein bißchen Bonaparte (France Gall)
Ein Schiff wird kommen (Lale Andersen)
Ein Student aus Upsalla (Kirsti Sparboe)
Eins und Eins das macht zwei (Hildegard Knef)
Er hat ein knallrotes Gummiboot (Wencke Myhrre)
Es ist etwas geschehen (Gitte Hænning)
Frag den Abendwind (Françoise Hardy)
Freu‘ dich bloß nicht zu früh (Gitte Hænning)
Für mich solls rote Rosen regnen (Hildegard Knef)
Ganz Paris träumt von der Liebe (Caterina Valente)
Gute Nacht Freunde (Reinhard Mey)
Guten morgen Sonnenschein (Nana Mouskouri)
Heimweh [Dort wo die Blumen blüh’n] (Freddy Quinn)
Heißer Sand (Mina)
Hinter den Kulissen von Paris (Mireille Mathieu)
Ich liebe das Leben (Vicky Leandros)
Ich tanze mit Dir in den Himmel hinein (Fritsch/Harvey)
Ich will alles (Gitte Hænning)
Ich will keine Schokolade (Trude Herr)
Ich will nen Cowboy als Mann (Gitte Hænning)
Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini (Caterina Valente)
Kalkutta liegt am Ganges (Vico Torriani)
Komm’ ein bißchen mit nach Italien (Caterina Valente)
Kriminaltango (Hazy Osterwald Sextett)
Küssen kann man nicht alleine (Max Raabe)
La Paloma (Freddy Quinn)
Lady Sunshine und Mister Moon (Conny Froboess)
Liebeskummer lohnt sich nicht (Siw Malmkvist)
Marina (Rocco Granata)
Mein kleiner grüner Kaktus (Commedian Harmonists)
Merci Cherie (Udo Jürgens)
Mit 17 hat man noch Träume (Peggy March)
Mit 66 Jahren (Udo Jürgens)
Musik liegt in der Luft (Caterina Valente)
Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett (Bill Ramsey)
Paris ist eine Reise wert (Peter Alexander)
Pigalle (Bill Ramsey)
Rote Lippen soll man küssen (Cliff Richard)
Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein (René Carol)
Sag mir quando, sag mir wann (Caterina Valente)
Schöner fremder Mann (Connie Francis)
Schuld war nur der Bossa Nova (Manuela)
Seemann - Deine Heimat ist das Meer (Lale Andersen)
Siebzehn Jahr, blondes Haar (Udo Jürgens)
Sind Sie der Graf von Luxemburg (Dorthe)
So schön kann doch kein Mann sein (Gitte Hænning)
Spiel noch einmal für mich, Habanero (Caterina Valente)
Steig in das Traumboot der Liebe (Caterina Valente)
Tanze mit mir in den Morgen (Gerhard Wendland)
Theater (Katja Epstein)
Theo wir fahr’n nach Lodz (Vicky Leandros)
Tipitipitipso (Caterina Valente)
Tulpen aus Amsterdam (Mieke Telkamp)
Wär ich ein Buch (Daliah Lavi)
Wärst Du doch in Düsseldorf geblieben (Dorthe)
Weiße Rosen aus Athen (Nana Mouskouri)
Wir wollen niemals auseinandergeh’n (Heidi Brühl)
Wo meine Sonne scheint (Caterina Valente)
Zeit macht nur vor dem Teufel halt (Barry Ryan)
Zucker im Kaffee (Erik Sylvester)
Zuckerpuppe [aus der Bauchtanztruppe] (Bill Ramsey)
Zwei Apfelsinen im Haar (France Gall)
Zwei kleine Italiener (Conny Froeboess)

Französische Chansons (teils auf deutsch gesungen)

Accordéon (Serge Gainsbourg)
Amsterdam (Jacques Brèl)
Après toi (Vicky Leandros)
C’est si bon (Dean Martin)
Comment te dire adieu (Françoise Hardy)
Das hab ich in Paris gelernt (Chris Howland)
Do you, do you St. Tropez (Geneviève Grad)
Et maintenant (Gilbert Bécaud)
Et si tu n’existais pas (Joe Dassin)
Formidable (Charles Aznavour)
Ganz Paris träumt von der Liebe (Caterina Valente)
Hymne à l’amour (Édith Piaf)
Jardin d’hiver (Henri Salvador)
L’amour est bleu (Vicky Leandros)
L’important c’est la rose (Gilbert Bécaud)
La bicyclette (Yves Montant)
La Bohème (Charles Aznavour)
La Javanaise (Serge Gainsbourg)
La maladie d’amour (Michel Sardou)
La mer (Charles Trenet)
La Provence (Nana Mouscouri)
La vie en rose (Édith Piaf)
Le loup, la biche et le chevalier [Une chanson douce] (Henri Salvador)
Le temps des fleurs (Dalida)
Les Champs Elysées (Joe Dassin-ZAZ)
Les feuilles mortes (Jacques Prévert)
Les moulins de mon coeur (Michel Legrand)
Les parapluies de Cherbourgh (Michel Legrand)
Mademoiselles de Paris (Jacqueline François)
Milord (Édith Piaf)
Non, je ne regrette rien (Édith Piaf)
Padam, padam (Édith Piaf)
Parole, Parole, Parole (Dalida)
Pigalle (Bill Ramsey)
Poupée de cire, poupée de son (France Gall)
Que reste-til de nos amours (Charles Trenet)
Sous le ciel de Paris (Juliette Gréco)
Toulouse (Claude Nougaro)
Trois petites notes de musique (Yves Montant)
Un homme et une femme (Francis Lai)
Voyage Voyage (Desireless)

Italienische Schlager

Azzurro (Adriano Celentano)
Barcarole in der Nacht (Connie Francis)
Bella Ciao (Marco Calliari)
Ciao, amore Ciao (Luigi Tenco)
Come prima (Dalida)
Felicità (Albano & Romina Power)
Gloria (Umberto Tozzi)
Guaglione (Dalida)
Io che amo solo te (Sergio Endrigo)
Komm’ ein bißchen mit nach Italien (Caterina Valente)
L’Italiano (Toto Cutugno)
La voce del silenzio (Mina)
Love in Portofino (Dalida)
Marina (Rocco Granata)
Nel blu dipinto di blu [Volare] (Domenico Modugno)
O Sole mio (Elvis Presley)
Piove [Ciao Ciao Bambina] (Caterina Valente)
Quando Quando (Toni Renis)
Que sera sera (Gloria Christian)
Questo è amore (Connie Francis)
Romantica (Renato Rascel)
Soli (Adriano Celentano)
Ti amo (Umberto Tozzi)
Tu sei l’unica donna per me (Alan Sorrenti)
Tu vuò fà l’americano (Renato Carosone)
Una festa sui prati (Adriano Celentano)
Una notte speciale (Alice)

International Retro-Soul, Swing, Pop

A little less conversation (Junkie XL/ Elvis Presley)
A night like this (Caro Emerald)
Ain’t no mountain high enough (Marvin Gaye/ Tammy Terrell)
Back to black (Amy Winehouse)
Besame mucho (Dalida)
Big Spender (Peggy Lee)
Buona sera (Louis Prima)
Close to you (Carpenters)
Cry me a river (Barbara Streisand)
Diamonds are a girl’s best friend (Marylin Monroe)
Ding-a-Dong (Teach-In)
Do know the way to San José (Dionne Warwick)
Downtown (Petula Clark)
Dream a little dream of me (The Mamas & the Papas)
Fly me to the moon (Doris Day)
For once in my life (Stevie Wonder)
Garota de Ipanema (Antônio Carlos Jobim)
Get back (The Beatles)
Goldfinger (Shirley Bassey)
Happy (Pharrell Williams)
History repeating (Shirley Bassey)
Honey pie (The Beatles)
Hung up (Madonna)
I got Rhythm (Ella Fitzgerald)
I only want to be with you (Dusty Springfield)
I say a little prayer (Dionne Warwick)
I’ll never fall in love again (Dionne Warwick)
I’ve seen that face before (Grace Jones)
Just a gigolo (Louis Prima)
Let it be (The Beatles)
Let’s do it, let’s fall in love (Diana Krall)
Little L (Jamiroquai)
Lovely day (Bill Withers)
Mambo Italiano (Bette Middler)
My Baby just cares for me (Nina Simone)
My heart belongs to daddy (Marylin Monroe)
My way (Frank Sinatra)
New York New York (Frank Sinatra)
Papa loves Mambo (Perry Como)
Perhaps, perhaps, perhaps (Doris Day)
Que sera, sera (Doris Day)
Raindrops keep falling on my head (B.J. Thomas)
Reality (Richard Sanderson)
Rehab (Amy Winehouse)
Rhinestone Cowboy (Glen Campbell)
River deep, mountain high (Ike & Tina Turner)
Rock and roll music (The Beatles)
Rolling in the deep (Adele)
Rose Garden (Lynn Anderson)
Samba de uma nota so (Antônio Carlos Jobim)
Sing a song (Carpenters)
Something stupid (Robbie Williams)
Somewhere over the rainbow (Judy Garland)
Son of a preacherman (Dusty Springfield)
Stand by your man (Tammy Wynette)
Stop in the name of love (The Supremes)
Strong enough (Cher)
Summertime (George Gershwin)
Suspicious minds (Elvis Presley)
Sway (Dean Martin)
Sweet dreams [are made of this] (Eurythmics)
Tainted love (Gloria Jones)
The lady is a tramp (Shirley Bassey)
The look of love (Diana Krall)
The miracle of love (Eurythmics)
The Rose (Bette Middler)
These boots are made for walking (Nancy Sinatra)
Viva Las Vegas (Elvis Presley)
Walk on by (Dionne Warwick)
What a wonderful world (Louis Armstrong)
Yesterday (The Beatles)
Yesterday once more (Carpenters)

Hochzeit

Auf uns (Andreas Bourani)
Das Beste (Silbermond)
Ja (Silbermond)
Sag es laut (Xavier Naidoo)

Referenzen

Am 29.01.2015 erschien die erste Rezension der CD KOKKTAILS im Kulturteil des Trierischen Volksfreunds. Der Rezensent Dr. Rainer Nolden ist Kulturredakteur (WELT, Deutsche Welle, Deutschlandfunk), schrieb Biographien über Ella Fitzgerald und Count Basie und ist seit Ende der 80er Jahre Jurymitglied für den Preis der deutschen Schallplattenkritik Sparte Jazz traditionell.
Für Nolden ist KOKKTAILS „eine gefällige Mischung aus Schlagerkitsch und –kunst. Dabei revitalisiert Kokke mit ausgesprochen angenehmer, am Swing geschulter Stimme die Perlen deutschen, italienischen und französischen Liedguts der 1950er und 1960er Jahre […]. Nicht eins zu eins interpretiert sie dabei die ohrwurmigen Schnulzen, sondern mit ironischem Zungenschlag, lässig und angenehm unterkühlt, ohne sie freilich der Lächerlichkeit preiszugeben. […] Hübsch entschlackte Arrangements mit elegantem Drive tun ihr Übriges, um die fünfzigjährigen Hits richtig frisch klingen zu lassen. Dass schon Oma und Opa dazu getanzt haben – echt krass!“

Am 09.04.2015 war Julia Kokke zugast bei Susanne Wachs in Saarbrücken. Die SR3 Redakteurin stellte die CD Kokktails in ihrer Sendung Lieder und Chansons ausführlich vor. Susanne Wachs betreut Künstlerinnen wie Mireille Mathieu und Pe Werner.
Wachs sieht Parallelen in Frankreich, denn Julia Kokke habe genau das gemacht, was ZAZ auf ihrem Album Paris mit französischen Hits gemacht hat: “So richtig ‚olle Kamellen’ neu interpretiert.” Beide Sängerinnen haben sich „richtig was getraut, denn die Lieder klingen anders aber trotzdem total klasse.“ Das was berühre an der Musik von Julia Kokke sei ihre Authentizität, so die SR-Redakteurin. „Sich auf seine musikalischen Wurzeln zu besinnen, das finde ich toll und ich glaube, es gibt viel zu wenig Musiker in Deutschland, die das praktizieren.“

Konzert-Kritik Thomas Dohna, Lippische Landeszeitung, 04.10.2015
„Sängerin wandelt im Kurtheater auf den Spuren der Edith Piaf und verleiht den Stücken eine neue jazzige Farbe

[…] Kokke schafft es, die Atmosphäre anzunehmen und auf die Zuhörer einzugehen. Irgendwann entstehen Bilder im Kopf. Ausschnitte aus alten französischen Schwarz-Weiß-Filmen laufen vor dem inneren Auge ab und Straßenszenen aus Paris, Edith Piaf auf der Bühne. Kokke imitiert nicht, was gerade bei Piaf-Liedern zur Karikatur führen würde. Kokke interpretiert, indem sie sich gerade bei den bekanntesten Chansons zurücknimmt und doch eigene, feine Akzente setzt. Manche Texte singt sie auf Deutsch, was eine zusätzliche Distanz zu den ursprünglichen Interpreten schafft.
Kokke hat 2014 eine CD herausgebracht, auf der sie mit ihrer Band alte deutsche Schlager neu interpretiert. Hier zeigt Kokke, dass sie eine Künstlerin ist, die den vielgesungenen Stücken eine neue, leicht jazzige Farbe hinzufügt und gleichzeitig die kleinen Geschichten hinter den Schlagern, die ihre Zuhörer damit verbinden, nicht wegwischt.“