dinner 4 2
1/6
5 von 5 Sternen
12 Bewertungen (12 Buchungen)
Ensemble/Musikgruppe, Jazz
  • Jazz
  • Smooth Jazz
  • Latin
  • Swing
  • Jazz-Duo
  • Dinnerband
  • Jazzband
  • Latin-Band
Standort:
73728 Esslingen am Neckar(DE)
Aktionsradius:
300 km
Gage:
€€
bei eventpeppers:
seit 1/2018

Beschreibung

Die beiden Gitarristen Sven Götz und Boris Kischkat verbindet eine langjährige musikalische Zusammenarbeit seit ihrem Studium an der Musikhochschule Stuttgart. Bei vielzähligen Proben, Konzerten und Aufnahmen entwickelte sich der charakteristische Klang von dinner 4 2. Die gemeinsame Vorliebe für die klassische Gitarre mit ihren vielfältigen Tonbildungs- und Gestaltungsmöglichkeiten in Kombination mit Jazzimprovisation stehen dabei im Vordergrund.
Das umfangreiche Repertoire von dinner 4 2 enthält neben Bossa Nova, Samba und Jazz Standards auch Eigenkompositionen. Die Musik des Duos passt sowohl in einen konzertanten Rahmen als auch in den Background einer Veranstaltung und ruft immer wieder eine begeisterte Resonanz hervor.

Weil man Musik am besten hört - manchmal auch sieht - schauen Sie sich die Videos an!

Repertoire

Bossa Nova, Samba, Jazz, Swing, eigene Kompositionen, Vieles mehr und auch gerne Musik nach Ihrem Wunsch.

Referenzen

Hewlett Packard
Mercedes Benz
IHK
Microsoft
Sparkasse
Home And Garden Messe GmbH
Gourmet-Messe Tafelfreuden
BioRegio STERN Management GmbH
Technologiepark Tübingen-Reutlingen
Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH
Wirtschaftsjunioren Reutlingen
Raumplan GmbH
Shiro Comunication GmbH
TEAMDREI Werbeagentur GmbH
Wohlfarth Feng Shui Consulting
Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und B.V.
Deutscher Bibelverlag
Komet Group GmbH
Weima Maschinenbau GmbH
Witzenmann GmbH
Kulturverein Kusterdingen
... und viele zufriedene Privatkunden.

Schwäbisches Tagblatt 27.06.2016

GITARREN BEI GEWITTER

Sven Götz und Boris Kischkat im Klosterhof
Von FAR

Draußen scheint die Welt unterzugehen, auf der Bühne zupfen zwei
Musiker gelassen an ihren Gitarrensaiten: Es war ein ganz besonderer
Konzertabend im Kusterdinger Bürgerhaus.
Vor drei Wochen, als die Pianisten Yseult Jost und Domingos Costa im
Kusterdinger Bürger- und Kulturhaus auftraten, kamen mehr als 50 Besucher. Am
vergangenen Freitag waren es nur knapp über 30 – obwohl wieder zwei Künstler
angereist waren, die eigenwillige, leidenschaftliche und anspruchsvolle Musik
darboten: die beiden Stuttgarter Jazz-Gitarristen Sven Götz und Boris Kischkat.
Bei der Hitze sei die geringe Resonanz kein Wunder, fand Wolfgang Zosel vom
Arbeitskreis Kunst im Kusterdinger Rathaus, der das Duo eingeladen hatte. „Und
dass es vermutlich bald gewittert, wissen die Leute wohl nicht.“ Es kam ein
Gewitter, und was für eins. Es machte aus diesem Konzertabend ein ganz
besonderes Ereignis.
Sven Götz und Boris Kischkat sind Jazz-Gitarristen mit Leib und Seele. Beide haben
dieses Instrument studiert, treten als Musiker in verschiedenen Konstellationen auf,
arrangieren für Schauspielhäuser, spielen auf Events und geben Gitarrenunterricht.
Kischkat hatte am Freitag zwei Instrumente dabei, Götz gleich vier. Gemeinsam
vertieften sich die beiden Musiker in Stücke von Miles Davis und John Scofield,
interpretierten sie neu und nickten sich nach jedem Stück zufrieden zu. Zwischen
den Songs erzählten sie Wissenswertes über Musiker, Instrumente und
Jazzgeschichte in Richtung Publikum, schlenderten über die Bühne, wechselten die
Gitarren.
Aus dieser entspannten Ruhe ließen sich Götz und Kischkat auch nach der Pause
nicht bringen, als das Gewitter kam. Der Regen prasselte auf die große Glasfront
auf der Rückseite des Bürgerhauses, der Himmel leuchtete quasi im Sekundentakt
auf, immer wieder war tiefes Grollen zu hören. Da die frische Brise nach der Hitze
sowohl den Musikern als auch dem Publikum gut tat, blieben die Türen zunächst
offen stehen.
So schien wenige Meter neben den Zuhörern die Welt unterzugehen, während
wenige Meter vor ihnen zwei Musiker gelassen an ihren Saiten zupften,
selbstkomponierte Walzer und brasilianische Bossa-Nova-Lieder spielten. Dass die
Gitarristen nach eineinhalb Stunden noch eine Zugabe anstimmten, war keine
Frage. „Wirklich gehen will bei diesem Wetter ja niemand“, sagte Kischkat. Und
nahm wieder seine Gitarre zur Hand.