Behle
1/11
5 von 5 Sternen
2 Bewertungen (6 Buchungen)
Band, Jazz
  • Barmusik
  • Blues
  • Jazz
  • Smooth Jazz
  • Pop
  • Swing
  • Tanz-/Hochzeitsband
  • Jazzband
  • Lounge-Band
Standort:
99084 Erfurt(DE)
Aktionsradius:
> 1000 km
Gage:
auf Anfrage
bei eventpeppers:
seit 1/2018

Beschreibung

Stilvolle und gesprächsanregende Hintergrundmusik für Ihre Veranstaltung | Dinner- und Loungejazz | 100 % live

Als Duo, Trio oder in großer Besetzung: die Erfurter Band Behle bietet Ihnen bei gleichbleibend höchster Qualität und Flexibilität stilvolle Jazz-, Pop- und Loungemusik. Lassen Sie sich von gefühlvollem Gesang, abwechslungsreichen Soloeinlagen und authentischen Interpretationen verzaubern.

Das Duo (Gitarre und Gesang) ist die kleinste und damit intimste Besetzung des Ensembles. Es ist in der Lage ein umfang- und abwechslungsreiches Repertoire zu präsentieren, welches Ihre Feier zu einem besonderes Erlebnis werden lässt. Es wird ebenfalls kleineren Veranstaltungs-Budgets gerecht und benötigt zudem wenig Platz.

Sind Sie an einer Trio - Besetzung interessiert, so kann ein Blasinstrumentalist hinzugebucht werden. Ein weiterer Musiker gibt dem Ensemble noch mehr Charme und Abwechslung und hat das Potential Ihrer Feierlichkeit mehr Kraft und Dynamik zu verleihen.

Die rhythmisch aufgeladene Quartett- oder auch Quintett - Besetzung bietet Ihnen schwungvolle Musik, die Ihre Feier unvergesslich macht. Tanzen Sie Jive, Swing, Charleston, Tango, ChaChaCha oder Disco Fox und zeigen Sie, was Sie in der Tanzschule gelernt haben.
Die große Combo ist mit ihrem Repertoire aber auch perfekt für Hintergrundmusikgeeignet und kann so für eine gesprächsanregende Atmosphäre sorgen.

Repertoire

Ain’t No Sunshine (Bill Withers / 1971)
A Kiss To Build A Dream On (Harry Ruby, Bert Kalmar, Oscar Hammerstein / 1935)
All Of Me (Gerald Marks und Seymour Simons / 1931)
Alright, Okay, You Win (Sid Wyche und Mayme Watts / 1955)
A Menina Dança (Luiz Galvāo und Moraes Moreira / 1972)
Angel Eyes (Matt Dennis und Earl Brent / 1946)
Autumn Leaves (Joseph Kosma und Jacques Prévert / 1945)
Baby I Love You (Ronnie Shannon / 1967)
Beautiful Love (Wayne King, Victor Young und Egbert Van Alstyne / 1931)
Bei Mir Bistu Shein (Shalom Secunda, Jacob Jacobs, Cahn und Saul Chaplin / 1932)
Blue Bossa (Kenny Dorham / 1963)
Blue Monk (Thelonious Monk / 1967)
Blue Moon (Richard Rodgers und Lorenz Hart /1934)
Blue Skies (Irving Berlin / 1926)
Cabaret (John Kander und Fred Ebb / 1966)
Cheek To Cheek (Irving Berlin / 1935)
Count To Ten (Tina Dico / 2007)
Creep (Thom Yorke, Albert Hammond, Mike Hazlewood / 1992)
Die Moritat Von Mackie Messer (Bertolt Brecht und Kurt Weill / 1928)
Don’t Know Why (Jesse Harris / 2002)
Dream A Little Dream (Fabian Andre, Wilbur Schwandt und Gus Kahn / 1931)
Feeling Good (Anthony Newley und Leslie Bricusse / 1964)
Fever (Eddie Cooley und Otis Blackwell / 1956)
Fly Me To The Moon (Bart Howard / 1954)
Georgia (Hoagy Carmichael und Stuart Gorrell / 1930)
Goodbye (Christian und Isabelle Schieblich / 2021)
Goodnite (Melody Gardot / 2008)
Hum Drum Blues (Oscar Brown, Jr. / 1961)
I Fell in Love (Christian und Isabelle Schieblich / 2018)
I Got Rhythm (George Gershwin und Ira Gershwin / 1930)
In dieser Stadt (Charlie Niessen / 1965)
Küssen kann man nicht alleine (Annette Humpe, C. Israel und Max Raabe / 2011)
Love Me Or Leave Me (Walter Donaldson und Gus Kahn / 1928)
L.O.V.E. (Milt Gabler und Bert Kaempfert / 1964)
Life Is Wondeful (Christian und isa Schieblich / 2017)
Lullaby Of Birdland (George Shearing / 1952)
Moondance (Van Morrison / 1969)
No Time To Sleep (Tina Dico / 2008)
Nur nicht aus Liebe weinen (Theo Mackeben und Hans Fritz Beckmann / 1939)
Orange Coloured Sky (Milton DeLugg und Willie Stein / 1930)
Quiet Nights of Quiet Stars (Antônio Carlos Jobim / 1960)
Softly, As In A Morning Sunrise (Sigmund Romberg und Oscar Hammerstein / 1928)
Summertime (George Gershwin und DuBose Heyward / 1934)
Sunny (Bobby Hebb / 1966)
Sunrise (Norah Jones / 2004)
Sway (Luis Demetrio und Pablo Beltrán Ruiz / 1953)
Sweet About Me (Gabriella Cilmi / 2008)
The Girl From Ipanema (Antônio Carlos Jobim / 1962)
The Man I Love (George Gershwin und Ira Gershwin / 1924)
These Are The Days (Jamie Cullum / 2003)
What A Wondeful World (George David Weiss und Bob Thiele / 1968)

Referenzen

Unter anderem:

ZDF, BMW, PricewaterhouseCoopers, Thüringer Aufbaubank, Messe Erfurt, Thüringer Landtag, Willy Brandt School of Public Policy, pitcom GmbH, Deutsche Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH, PAPACKS, gefma und viele mehr