Bernd Vennebusch

Bernd Vennebusch
1/6
(1 Buchung)
Einzelmusiker, Chanson
  • Chanson
  • Kabarett
Standort:
22303 Hamburg(DE)
Aktionsradius:
> 1000 km
Gage:
bei eventpeppers:
seit 6/2013

Beschreibung

„Also geben Sie Acht“ – Songs und Lyrics von Georg Kreisler
„Spötterdämmerung“ - Couplets von Friedrich Hollaender

„Also Geben Sie Acht“, wenn Tigerfeste gefeiert werden, alte Tanten Tango tanzen, der Triangelspieler auf seinen Einsatz wartet, während in Bessarabien die Zeiten besser sind.
Der Schauspieler Bernd Vennebusch interpretiert, begleitet von einem(r) PianistIn, Songs von Georg Kreisler, „Großmeister des tiefsinnigen und poetischen Schwarzen Humors und Sprachwitz“, moderiert mit Prosa und Lyrics von Georg Kreisler.
Kreisler, gebürtiger Wiener, überzeugte seinen Vater, ihm schon als Schüler eine musikalische Ausbildung zu finanzieren. Mit 16 Jahren in die USA emigriert, gab er Klavierstunden, probte mit Sängern, arrangierte Filmmusiken. Nach dem 2.Weltkrieg trug er in New York erstmals eigene makabre Lieder und Monologe vor, die er, 1955 zurückgekehrt, zunächst in Wien erfolgreich aufführte.
Viele Lieder Kreislers, die immer mehrdimensional sind , gelten als zeitlose Klassiker.

"Friedrich Hollaender, ein Leben in Text und Musik" - "Spötterdämmerung" beginnt, wenn Münchhausen das Lügenlied erklingen lässt, Stroganoff-Filet aufgetischt wird, während das Wunderkind am Trapez hängt und Circe Odysseus bezirzt.
Der Schauspieler Bernd Vennebusch interpretiert mit seinem Programm „Spötterdämmerung“ Songs der 1920er- bis 50er-Jahre von Friedrich Hollaender und schildert Szenen aus dessen Leben. Mit jedem Couplet wird eine kleine Geschichte erzählt, immer mit sehr viel Sprachwitz, Poesie, manchmal albern, aber niemals platt, anmoderiert auch mit Texten von Tucholsky, Schwitters, Roda Roda, Kästner u.a.
Das Programm wurde auch schon erfolgreich ohne Klavierbegleitung bei privaten Feiern und auf einer Kleinkunstbühne aufgeführt.
Hollaender, der für Max Reinhardts politisch-literarisches Kabarett „Schall und Rauch“ komponierte und textete, erzielte einen Welterfolg mit der Filmmusik zum „Blauen Engel“ mit Marlene Dietrich. Nach seiner Emigration, während seiner 23-jährigen Hollywoodzeit, musste er Filmmusiken am laufenden Band produzieren. 1955 zurückgekehrt nach Deutschland begann seine Zeit der „Spötterdämmerung“, die er mit dem gleichnamigen Song beschrieb.

Repertoire

Kreisler
Bidla Buh - Barbara - Es wird alles wieder gut - Wenn ich lieben dürfte,wie ich will - Taubenvergiften - Irgendwo am Strand - Alte Tränen - Bessarabien - Zwei alte Tanten tanzen Tango - Zu leise für mich - Das Triangel - Der Musikkritiker - Weder noch - Was willst du noch mehr - Also geben sie Acht - Das Tigerfest - Frühlingsmärchen - Dreh das Fernsehen ab - Als der Zirkus in Flammen stand - Humor - Der Ticker - Please shoot your husband

Hollaender
Die Notbremse - Das Groschenlied - Kleptomanie - Das Wunderkind - Wiener Schmarrn - Illusions - Circe - Guck doch nicht immer nach dem Tangogeiger hin - Das Nachtgespenst - Stroganoff - Münchhausen - Spötterdämmerung - Die Petronella - Song vom Stottern - Moderne Zeiten - Ich lass mir meinen Körper schwarz bepinseln - Reizend - Ruins of Berlin - Wenn ich mir was wünschen dürfte - Eine kleine Sehnsucht - O Mond - Lene Levi

Referenzen

Ohlendorffsche Villa/Hamburg-Volksdorf(2x), Geisler-Theater(2x)/Lübeck, Foolsgarden/Hamburg, Alte Meierei am See/Postfeld b.Kiel, KULTurlabor/Burg a.Fehmarn, "Das Kult"/Braunschweig(2x), Logensaal-Kammerspiele/Hamburg, ella Kulturhaus/Hamburg, Kulturschloss WAndsbek/Hamburg, Residenz Wiesenhof,/Hamburg-Volksdorf, Residenz Ratzeburg, private Feiern

"Provokante, zuweilen auch besinnliche Songs, messerscharfe Texte - brilliant interpretiert." (HaGE Schlemminger, "Alte Meierei am See") -

"Lieber Herr Vennebusch,
der mir übermittelte Link zu Ihrer Agentur hatte nicht funktioniert. Ich schreibe Ihnen daher direkt zu Ihrer Präsentation am 14. September zum Geburtstag meines Bruders, Dr. Gerd Schröder:
Meiner Frau und mir und auch den anderen Gästen hat Ihr Auftritt außerordentlich gut gefallen. Sie haben es mit großer Einfühlungsgabe in die Situation dieser kleinen Feier und in die räumlichen Gegebenheiten verstanden, uns alle eine gute halbe Stunde gebannt zuhören und zuschauen zu lassen, wie Sie uns höchst gekonnt in die Kabarett- und Coupletwelt der 1920er Jahre entführt haben. Die Vielfalt Ihrer schauspielerischen Ausdrucksmöglichkeiten und die variantenreiche Zusammenstellung Ihrer Texte und Lieder erzeugte eine interessierte Spannung beim Publikum, das aus der Familie, den Freunden und engeren Verwandten meines Bruders bestand. Gebannt haben wir den absoluten Höhepunkt der Feier erlebt. Haben Sie vielen Dank für die beeindruckende und berührende Darbietung! Wir können Sie aus vollem Herzen weiter empfehlen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin den verdienten Erfolg und
Sende auch im Namen meiner Frau herzliche Grüße,
D. Schröder." (private Feier - a capella, Hamburg)

"Ich wollte Ihnen noch (telefonisch) mitteilen, dass Ihr Programm nicht nur mir sehr gefallen hat, sondern auch die Gäste haben sich sehr begeistert geäußert - wir alle haben bei Ihrer Darbietung das Klavier in keiner Weise vermisst", Fr. Wienstein (private Feier - a capella, Hamburg)